• OSTEOPATHIE

    Hilfe finden für Jung und Alt

  • WOHLFÜHLEN

    Hier können Sie sich wohlfühlen

  • SELBSTHILFE

    Übungen zur Selbsthilfe sind im Konzept enthalten

  • WAHRNEHMUNG

    Sie werden als gesamte Persönlichkeit behandelt

Was ist Osteopathie

  • Kategorie: Uncategorised
  • Veröffentlicht: Freitag, 01. November 2019 23:55
  • Geschrieben von Super User
  • Zugriffe: 630

Was ist Osteopathie?

Es gibt über diese Frage sehr verschiedene Antworten. Deshalb möchte ich sie von meiner Sicht aus beantworten.
Die Osteopathieschule College Sutherland in Bad Schlangenbad an der ich meine 4 jährige Ausbildung mit dem Staatsexamen ablegte, legt ihr besonderes Augenmerk auf eine Behandlung die auf mehrere körperlichen und vegetativen Ebenen arbeitett. Das Konzept gründet auf den Osteopathen William Garner Sutherland (1873 – 1954, Schüler von Andrew Tayler Still ). Ein Schwerpunkt liegt auf der von Sutherland entdeckten Kraniosakralen-Therapie. Der Entdeckung, dass unsere Schädelknochen kleine Bewegung vollführen und damit Durchblutung und Entstauung im Gehirn unterstützen. Aber auch durch den Fluss des Liquors im Gehirn und Rückenmark unsere Selbstheilungskräfte fördern.
Sutherland entwickelte eine Reihe weiterer sanfter Möglichkeiten der Einflußnahme auf den lebendigen Körper. Die Sutherland Methode beruht auf eine Verbesserung der Funktion gespannter Membranen, also Bänder und Faszien, mit einem sogenannten Point of Balanced Membrane Tension. In diesem herbeigeführtem Zustand des Gewebes arbeitet der Körper mit seinen Selbstheilungskräften und reguliert und balanciert die Gewebespannung neu. Dieser neue Zustand wird dann durch eine Atem- und Spannungstechnik in den gesamten Körper integriert. Diese finden bei Schmerzzustände, Traumen und Bewegungseinschränkungen Anwendung.
Diese einfühlsame Behandlungskunst sucht funktionelle Störungen der Organ- und Muskeln umhüllenden Faszien, verbindenden Bändern,- Sehnen,- Knochen und Muskeln, ebenso wie gestaute Flüssigkeiten des Bindegewebes durch entsorgende Gefäße, die oft Ursache von Schmerzen und Beschwerden sind. Dabei ist dem erfahrenen Osteopathen bewusst, dass kein Therapeut oder Arzt heilt, sondern einzig die innewohnenden Selbstheilungskräfte die es soweit möglich zu unterstützen/aktivieren gilt.
Zudem ist es oftmals möglich, Ursachen für z.B. Rückenschmerzen zu finden, die nicht direkt im Bereich des Bewegungsapparates liegen, sondern von Organsystemen verursacht oder unterhalten werden. Hier können Magen, Herz oder Nierenbeschwerden aufgeführt werden, die sich reflektorisch und/oder über fasziales Bindegewebe im Skelettsystem auswirken. Unter Umständen kann eine manuelle Behandlung am Bewegungsapparat, die nur kurzzeitig hilft, ein Hinweis auf ein solche gestörtes Organsystem sein.
"Osteopathie empfinde ich als eine durch anatomischens und pathologisches Wissen untermauerte intuitive Behandlung, die über das Mittel der Kommunikation, gestörte Körperfunktionen wieder in Verbindung mit gesunden Kräften des Körpers bringt. "

Weitere Erklärungen aus der Literatur:
Gut gefallen mir die Zitate aus dem Buch: "Der Natur bis ans Ende Vertrauen" von Christian Hartmann über Andrew Tayler Still
Christian Hartmann schreibt In seinem Buch über den Entdecker der Osteopathie Andrew Tayler Still
"Die praktizierte Osteopathie ist weit mehr als nur eine manuelle Behandlungsform.
Obwohl immer wieder der Versuch unternommen wird, sie zu definieren, ist dies eigentlich nicht möglich. Neben rein quantitativ wissenschaftlichen Dimensionen repräsentiert und umfasst sie auch philosophische und spirituelle Elemente, die eher auf Gefühlsebene als im kognitiven Kontext ihre Entsprechung finden. Ähnlich wie die Quantenphysik oder neuerdings die String-Theorie birgt auch die Osteopathie wichtige Aspekte, die sich jedem rein verstandesmäßigen Zugriff scheinbar magisch entziehen.
Aber eben dieses Nicht-Konkretisierbare, Nicht-Festlegbare Element schafft erst jenen Freiraum, in denen die Wahrnehmung der Individualität und Gesamtpersönlichkeit eines einzelnen Patienten möglich wird."
Zitat ebenfalls aus: Der Natur bis ans Ende vertrauen, Seite 12
"...Die vorhin erwähnte, tiefgehende Beziehung zwischen Patient und Behandler hat aber noch eine weitere bedeutende, für das menschliche Ego aber zumeist unbequeme Konsequenz:
Sie verlangt die Überwindung eines gerade im deutschsprachigen Raum schon fast unbewusst gelebten Hierarchie-Denkens.
Für den Behandler bedeutet das: Er muss seine Allmachtstellung (Stichwort: »Heiler«) bewusst aufgeben und sich in allen Ebenen auf Augenhöhe mit dem Patienten – sei es nun ein Säugling oder ein Greis- begeben.
Zusammenfassend kann man feststellen, dass Still denen, die klassische Osteopathie in seinem Sinne praktizieren wollen, enorm viel abverlangt:
-Exzellente Kenntnisse in den medizinischen Grundfächern, vor allem in Anatomie.
-Grundsätzlich vorhandene, durch langjährige Schulung trainierte und immer weiter zu vervollkommnende manuelle Fähigkeiten.
-Einen mit ganzheitlicher Denkweise gepaarten Wissensdurst.
-Ständige hohe Bereitschaft zur Selbstkritik sowie zur Überwindung von hierarchischem Denken und Opportunismus, Konformismus, Eitelkeit, Anerkennungssucht und Statusdenken
-Die Selbstenthronung als Heiler und Macher


Zitat aus: Der Natur bis ans Ende vertrauen, Seite 14
"...Wie ein Pferd Kraft braucht, anstelle der Sporen, um eine schwere Last zu tragen, braucht ein Mensch Freiheit in allen Teilen seines Mechanismus und die Kraft, die aus der Vollkommenheit seines Körpers resultiert, um die höchste ihm mögliche Arbeit zu verrichten."
Zitat aus: Der Natur bis ans Ende vertrauen, Seite 26
Was ist Osteopathie ? Antworten des VOD Berufsverbandes
externer Link zum Verband der Osteopathen Deutschland